Siebter und achter Meisterschaftslauf der DRC in Most

Siebter und achter Meisterschaftslauf der DRC in Most

Siebter und achter Meisterschaftslauf für Björn Stuppi in Most (Tschechien)

Für Björn Stuppi und das Team BMW Gottstein / Schubert Motors ging es am 03.09.11 / 04.09.11 nach Most. Eine Strecke auf der Björn noch nie die Möglichkeit hatte zu testen. Aber einfach mal schauen, wo es denn in Most so lang geht.
In den ersten freien Trainings ging es Björn erstmal darum, die Strecke kennen zu lernen und das Fahrwerk auf ein Grundsetting zu bringen. Dies gelang trotz anfänglichem Pessimismus doch relativ gut.
Nach dem ersten Quali zeigte Björn, dass man auch in Most mit ihm rechnen muss. Er belegte die provisorische Pole vor dem Meisterschaftsführenden Onno Bitter.
Im zweiten Quali lief es erneut richtig gut. Björn wurde von Runde zu Runde schneller und konnte schlussendlich seine BMW auf der Pole fürs Rennen abstellen.

Rennen 1:

Nach einem vorsichtigen Start hieß es für Björn in den ersten Runden erstmal Plätze gut machen und Onno Bitter nicht entwischen zulassen! Nach der dritten Runde war es dann soweit, er hatte genug Boden auf Onno Bitter, der einen super Start hingelegt hat, aufgeholt und zog mit
1,5 Sekunden schnelleren Rennrunden mühelos an Onno vorbei.
Ab diesen Zeitpunkt war die Entscheidung in der SKT 1000 gefallen. Onno sicherte sich die 20 Punkte als zweiter und Björn fuhr einen sicheren Sieg mit 8 Sekunden Vorsprung nach Hause. Björn: “Ich wollte nicht in der ersten Schikane abgeräumt werden, denn ich kann mir nicht noch einen „Nuller“ leisten, wenn ich noch Meister werden möchte! Deshalb bin ich in den ersten paar Runden etwas vorsichtiger gewesen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell an der Strecke gefallen finde und die Zeiten so purzeln.

Rennen 2:
Das Team hoffte nach dem ersten Rennen in Most die Meisterschaft bereits in der Tasche zu haben. Leider kam es durch den „Nuller“ auf dem Lausitzring anders als erwartet, wie halt so oft.
Also hieß es in Rennen 2: „Es muss auf jeden Fall ein Sieg her, wir brauchen die 25 Punkte“.
Gesagt, getan startete Björn erst etwas vorsichtiger, wie schon in Rennen 1. Die Schikane direkt nach Start/Ziel lässt nicht viel Platz für Ausweichmanöver, also lieber auf Nummer sicher und später aufholen, dafür ohne Sturz.
Das Rennen verlief planmäßig, Björn konnte konstant das Rennen ohne technische Probleme oder gar Sturz zu Ende fahren.
So, nun wird die Meisterschaftsentscheidung erst in Hockenheim fallen.
Onno führt die Meisterschaft mit nun nur noch 4 Punkten Vorsprung an. Das sollte doch in zwei Rennen zu schaffen sein. Das Team freut sich auf Hockenheim und kann hoffentlich als Meister am Sonntagabend nach Hause fahren.
Jetzt heißt es für alle Daumen drücken! Schaden kanns nie!