Pressemitteilung - 6. Lauf IDM Schleizer Dreieck Team Gerin SKM

Pressemitteilung - 6. Lauf IDM Schleizer Dreieck Team Gerin SKM

Knobi und Lino in Schleiz am Podium, Knobi verkürzt auf 5 Punkte!


Das GERIN-SKM Team erlebte am Samstag ein Wechselbad der Gefühle. Beim Qualifying konnte sich unser Youngster mit P4 erstmals vor dem Routinier Knobi platzieren. Der Steirer war jedoch auch nach dem für ihn eigentlich enttäuschenden Trainingsergebnis (P6)
optimistisch in´s Rennen gegangen, schließlich konnte er einige 28er Zeiten mit Rennreifen fahren.
Die Ausgangslage für die Rennen war nicht so schlecht, schließlich konnte sich der Meisterschaftsleader Jesco Günther im Quali nur auf Rang 8 platzieren.

Das Rennen lief dann ganz nach dem Geschmack von David Linortner – der erst 20 jährige Wiener konnte nach einer fehlerfreien Fahrt erneut mit einem Podium auf sich aufmerksam machen. Am Ende lag Lino souverän als schnellster Dunlop Pilot auf Platz 3.
Günther Knobloch hatte weniger Glück – er wurde in den Startcrash den Jesco Günther ausgelöst hat involviert, und konnte nur mit viel Glück und einer blitzschnellen Reaktion einen Sturz vermeiden. Von Platz 16 aus startete Knobloch eine kräfteraubende Aufholjagd, die
ihn nach einem ungeplanten Ausflug in´s Grüne noch vor auf Rang 8 brachte – das war zumindest Schadens- begrenzung in der Gesamtwertung!

Das Rennen am Sonntag ging ohne Startkollision über die Bühne, die beiden Gerin-SKM Piloten bogen auf Rang 3 (Linortner) und Rang 6 (Knobloch) in Kurve eins ein.

Während sich Linortner im ersten Renndrittel am Hinterrad des zweifachen WM-Grandprix- siegers Lukas Pesek festgebissen hatte, überholte Knobi Raschle, und fuhr das Loch auf das Duo Pesek/Linortner zu. Als zu Rennmitte Pesek ein paar Meter zwischen sich und Linortner gebracht hatte, überholte Knobi Teamkollegen Lino, und machte sich auf die Verfolgung von Pesek. Vier Runden später war Knobi am Hinterrad des Suzukipiloten, und konnte ihn nach einem Fehler überholen, und Rang zwei hinter Sutter in´s Ziel fahren, Lino wurde sechster.

Knobloch: „Im Quali war ich zu wenig aggressiv – vielleicht auch weil ich letzte Woche krank, und wohl auch noch energetisch ein wenig angeschlagen war. Nach dem Chaos in Kurve 1 konnte mich mit viel Einsatz zum Glück noch von Rang 16 auf 8 vorarbeiten. Einerseits ärgerlich, weil ich unverschuldet in den Startcrash verwickelt wurde, und Sutter so
17 Punkte auf mich gut machen konnte - andererseits hatte ich Glück nicht gestürzt zu sein. In Lauf zwei habe ich das maximal mögliche raus geholt – Sutter war heute nicht zu biegen, die 20 Punkte für Rang zwei für mich extrem wichtig. Die Meisterschaft ist jetzt echt offen, mir fehlen 5 Punkte auf den neuen Leader Sutter – es waren schon mal 44 Punkte.“

Linortner: „Ich habe nicht damit gerechnet, hier aus der ersten Startreihe zu starten. Mit der Strecke hatte ich letztes Jahr enorme Schwierigkeiten. In Lauf eins konnte ich anfangs mit die Speed von Moser mitgehen, speziell in den langsamen Kurven am Kurvenausgang verlor ich dann aber einfach zu viele Meter, um dran zu bleiben. Als ich dann auch noch gesehen habe, dass ich nach hinten 10 Sekunden Luft hatte, bin ich den dritten Platz sicher nach Hause gefahren. In Lauf zwei habe ich am Ende einen kleinen Fehler gemacht, deshalb konnte Moser vorbei gehen. Gesamt gesehen war´s ein sehr erfolgreiches Wochenende.“