Internationale Deutsche Meisterschaft in der Schleiz mit Kevin Schmitt und doch ohne ihn

Internationale Deutsche Meisterschaft in der Schleiz mit Kevin Schmitt und doch ohne ihn

Motorradsport: Sturz beendet vorerst einen erfolgreichen Einstieg:

Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) gehört zu Europas besten und bedeutendsten nationalen Motorradrennserien und bietet neben vollen Starterfeldern und gut besuchten Veranstaltungen auch innerhalb der 4 verschiedenen teilnehmenden Klassen Rennaction pur. IDM Superbike heißt die Top-Klasse der IDM. Hier gehen die hubraumstärksten, schnellsten und soundgewaltigsten Motorräder an den Start. Und genau hier fühlt sich Kevin Schmitt vom Team Motorradsport Schmitt, Binningen wohl. Seinen Traum, endlich an einer IDM teilzunehmen, wollte er am vergangenen Wochenende in Schleiz als Gaststarter wahrmachen.

Selbst eine dicke Grippe konnte ihn nicht davon abhalten, in zwei Testläufen die Strecke bei allen Witterungsbedingungen (und es war wirklich jedes Wetter dabei) auszuloten. Dies ist wahrhaftig notwendig, da das „Schleizer Dreieck“ einzigartig ist und nicht vergleichbar mit den übrigen Rennstrecken in Deutschland. Es gilt als die älteste Naturrennstrecke Deutschlands. Die zu fahrenden 3,805 km sind außerhalb der Rennzeiten eine ganz normal befahrene Straße, die auch die Stadt Schleiz mit einbezieht. Unter der Woche brummen hier die LKW's mit Hänger oder Traktoren entlang. Überwiegend diese Streckenabschnitte mit ihren Kurven, Berganstiegen, Gefällen und schnellen Geraden empfand bereits 1923 der ADAC-Gau Thüringen als geeignet. Die 1. Deutsche Kraftrad Straßenmeisterschaft wurde im Juni 1924 hier ausgetragen. Natürlich veränderte sich das Gesicht der Strecke über die Jahre, doch ihr unverwechselbarer Charakter blieb weitgehend bis heute erhalten.

Und hier wollte Kevin Schmitt sein Glück versuchen. Am Samstag waren die Bedingungen relativ gut. Die Strecke blieb trocken, als das 1. Qualifying am Vormittag startete. Doch es sollte nicht sein: durch einen unverschuldeten Sturz in der 4. Runde landeten Pilot und Maschine im Acker. Schmitt blieb unverletzt, allerdings wurde die neue BMW schwer beschädigt und der Traum von der IDM blieb diesmal noch ungeträumt. Sehr bedauerlich deswegen, weil sich Schmitts beste Rundenzeit von 1:29.923 als absolut konkurrenzfähig im internationalen Fahrerfeld erwies.

Bei Motorradsport Schmitt in Binningen wird jetzt fieberhaft daran gearbeitet, die Maschine wieder flott zu bekommen, damit die Teilnahme am nächsten Lauf der Seriensportmeisterschaft in Hockenheim Ende August sicher gestellt ist. Kevin Schmitt liegt derzeit nach 3 Läufen mit 50 Pkt. auf Platz 2 der Tabelle hinter Dierk Mester mit 61 Pkt. Der Superbike-Pilot Schmitt hatte im 2. Lauf ebenfalls durch einen Sturz nach einem unangemessenen Manöver des Fahrerkollegen wertvolle Punkte eingebüßt. Doch wer Kevin Schmitts Karriere bisher verfolgt hat, weiß, dass er vermutlich irgendwann doch bei der IDM dabei sein wird.