IDM SUPERBIKE Red Bull Ring: Ranseder und Nigon teilen sich die Siege

IDM SUPERBIKE Red Bull Ring: Ranseder und Nigon teilen sich die Siege
IDM-Red Bull-Ring: Totales BMW-Land

Vor 8.000 Zuschauern lieferten sich der Österreicher Michael Ranseder und der Franzose Erwan Nigon bei heißem Sommerwetter packende Duelle und ernteten je einen Laufsieg. Das Podest wurde in beiden Läufen von weiteren BMW S 1000 RR-Piloten komplettiert: Nigon und Jörg Teuchert wurden am Vormittag Zweiter und Dritter, Ranseder und Gareth Jones belegten diese Plätze am Nachmittag.

Beide Läufe der IDM SUPERBIKE standen im Zeichen des Duells Erwan Nigon gegen Michael Ranseder. Der Lokalmatador hatte sich bereits am Samstag im Qualifying die Pole Position und damit die beste Ausgangslage für die beiden Rennen vom Sonntag (1. Juli) gesichert. Nigon musste sich im Zeittraining noch Yamaha-Pilot Matej Smrz (ÖHLINS) geschlagen geben, der Startplatz zwei herausfuhr, am Sonntag aber in beiden Läufen glücklos blieb – ein technischer Defekt und ein Sturz verhinderten Meisterschaftspunkte.

Vorjahresmeister Martin Bauer half am Red Bull Ring im Team HPC-Power Suzuki-Racing aus und ersetzte den verletzten Sascha Hommel. Mit der GSX-R 1000 donnerte er mit nur 0,874 Sekunden Rückstand auf Ranseder zum achten Startplatz, direkt hinter Troy Herfoss, Karl Muggeridge (Honda/ÖHLINS), Dario Giuseppetti (Ducati/ÖHLINS) und Gareth Jones.

Nigon erwischte in beiden Läufen den besten Start und bog als Erster ein. Während Ranseder im ersten Lauf noch etwas eingeklemmt wurde, konnte er sich im zweiten Rennen allerdings gleich ans Hinterrad Nigons heften.

Nigon konnte seine Führung im Vormittagslauf nicht bis ins Ziel halten. Ranseder drehte in der Schlussphase zu stark auf und konnte noch rund anderthalb Sekunden Vorsprung herausfahren. Dabei durfte sich der Österreicher aber zu keiner Zeit ausruhen, denn Nigon machte von hinten weiter Druck. Am Ende gab es für Ranseder aber den dritten IDM SUPERBIKE-Sieg in Folge.

Den Kampf um Rang drei konnte der Hersbrucker Jörg Teuchert für sich entscheiden. Wie schon am Nürburgring war der Wilbers-BMW-Pilot vom elften Startplatz aus losgedonnert und hatte sich den letzten Podestplatz erkämpft. Teuchert schilderte nach dem Rennen auf den ersten Runden zwei Sekunden verloren zu haben, doch diese Lücke nicht mehr habe schließen können.

Rang vier ging an den amtierenden Meister Martin Bauer – mit seiner Suzuki der beste Nicht-BMW-Fahrer. Dario Giuseppetti machte die Top Five rund.

Im zweiten Lauf gewann Nigon wieder den Start, doch Ranseder, der dieses Mal besser weg kam, forderte den Franzosen sofort heraus. Die beiden duellierten sich anstatt wie im ersten Lauf auf den letzten Runden gleich zu Beginn, dann haute Nigon ab. Ranseder seinerseits baute ein paar Fehler ein und fiel kurzzeitig bis auf den vierten Platz zurück.

Aber der Antiesenhofener griff in der Schlussphase die beiden Wilbers-BMWs von Jones und Teuchert noch einmal an und schob sich auf den zweiten Platz nach vorn. Jones, der im ersten Lauf noch gestürzt war, konnte Teamkollege Teuchert um rund anderthalb Zehntelsekunden hinter sich halten.

Ghisbert van Ginhoven holte den fünften Platz, Dario Giuseppetti wurde auf seiner Ducati als Sechster bester Nicht-BMW-Fahrer.

In der Gesamtwertung konnte sich Ranseder weiter absetzen. Der Österreicher führt nun mit 14 Punkten Vorsprung auf Nigon. Ranseder hat 151 Punkte auf seinem Konto, Nigon deren 137. Teuchert ist auf Rang drei zurückgefallen, hat aber mit 127 Punkten und 24 Zählern Rückstand die Schlagdistanz zur Spitze gewahrt. Jones (107), Muggeridge (82, ÖHLINS) und Smrz (81, ÖHLINS) belegen die Ränge vier bis sechs.

In der Markenwertung führt BMW souverän mit 335 Punkten vor Honda (132), Yamaha (103) und Suzuki (67).

Ergebnisse

7. Lauf: 1. Michael Ranseder (AUT) 27:10,944, 2. Erwan Nigon (FRA) +1,349, 3. Jörg Teuchert (Hersbruck/alle BMW) +3,884, 4. Martin Bauer (AUT/Suzuki) +8,772, 5. Dario Giuseppetti (Berlin/Ducati) +10,717, 6. Ghisbert van Ginhoven (NED/BMW) +14,272

8. Lauf: 1. Nigon 27:15,830, 2. Ranseder +4,958, 3. Gareth Jones (AUS/BMW) +5,375, 4. Teuchert +5,536, 5. van Ginhoven +7,494, 6. Giuseppetti +13,895

Punktestand nach 8 von 16 Läufen: 1. Ranseder 151, 2. Nigon 137, 3. Teuchert 127, 4. Jones 107, 5. Karl Muggeridge (AUS/Honda) 82, 6. Matej Smrz (CZE/Yamaha) 81

Markenmeisterschaft nach 8 von 16 Läufen: 1. BMW 335, 2. Honda 132, 3. Yamaha 103, 4. Suzuki 67

IDM SUPERBIKE Red Bull Ring: Ranseder und Nigon teilen sich die Siege
ÖHLINS-Yamaha-Pilot Matej Smrz: Zwei Ausfälle in Österreich!
IDM SUPERBIKE Red Bull Ring: Ranseder und Nigon teilen sich die Siege
ÖHLINS-Honda-Fahrer Carl Muggeridge: mehr als zwei siebten Plätze erhofft!