IDM SUPERBIKE Nürburgring: Michael Ranseders Wochenende

IDM SUPERBIKE Nürburgring: Michael Ranseders Wochenende
Schadensbegrenzung: HONDA-Pilot Carl Muggerige (ÖHLINS) wurde am Ring einmal Sechster und Siebter.

Die dritte von acht Saisonstationen der IDM SUPERBIKE sollte Michael Ranseders Wochenende werden. Am Sonntag (17. Juni) holte der Technogym Racing Austria – Fritze Tuning Pilot vor 15.800 Zuschauern auf dem Nürburgring den Doppelsieg. Doch nicht nur das – nach einem verregneten Trainingstag konnte Ranseder am Sonntag bei sonnigen 20 Grad Celsius auch die Gesamtführung der höchsten deutschen Motorradrennsport-Klasse übernehmen.

Am Samstag hatten noch beide Qualifikationstrainings im Regen stattgefunden. Hier war es Van Zon-alpha Technik-BMW-Pilot Erwan Nigon, der vor seinem Teamkollegen Arie Vos die Pole Position holte. Die Startplätze drei und vier sollten an die Honda Holzhauer Racing Promotion-Teamkollegen Karl Muggeridge (ÖHLINS) und Arne Tode gehen.

Lauf 1: Ranseder vermasselt Start und macht's spannend

Im ersten Lauf donnerte der spätere Sieger Ranseder vom fünften Rang aus los, kam aber nur als Achter aus der ersten Runde zurück. Während vorn Nigon versuchte abzuhauen, musste sich der Österreicher erst wieder durch das Feld kämpfen. In der vorletzten Runde übernahm er die Führung von Gareth Jones, der bis dahin mit Nigon um den Sieg gekämpft hatte.

Von Ranseders Aufholjagd profitierte auch Jörg Teuchert. Der Wilbers-BMW-racing-Pilot hängte sich in den Windschatten des späteren Siegers und ließ sich an die Spitze mit heranziehen. Am Ende gab es den dritten Rang für den Hersbrucker Ex-Supersport-Weltmeister. Nigon blieb als Vierter nur der Holz-Pokal.

Die ÖHLINS-Piloten Carl Muggerige (Holzhauer Racing Promotion HONDA) und Dario Guiseppetti (Hertrampf-Racing powered by 3C-Carbon-DUCATI) kamen auf die Platz sechs und sieben. Mattej Smrz (Yamaha Motor Deutschland by Monster Energy YAMAHA) schied aus.

2. Lauf: Ranseder hart unter Druck

Im zweiten Rennen erwischte der Österreicher Ranseder einen besseren Start, sah sich aber etwas härter unter Druck, als noch am Mittag. Dieses Mal war es der RAC Racing BMW-Fahrer Troy Herfoss, der nicht klein beigeben wollte. Insgesamt wechselte die Führung in diesem Lauf vier Mal – Muggeridge hatte wieder einmal in der Anfangsphase den Takt angegeben, wurde dann aber zurückgereicht. Ab der vierten Runde hießen die Führenden Herfoss oder Ranseder.

Und bei beiden Piloten sah es zwischenzeitlich so aus, als könnten sie sich vom jeweils anderen lösen. Aber maximal eine Runde später kam dann die Antwort des Konkurrenten, so dass das Duo vorn bis zum Schluss zusammenblieb. „Ich habe versucht, etwas Dampf rauszunehmen, da ich gesehen habe, dass ich nicht weg fahren kann“, so Herfoss nach dem Rennen. „Aber das ging nicht, Michi [Ranseder] ist einfach hinter mir geblieben.“ – Und startete erst im letzten Umlauf die finale Attacke, die ihm den zweiten Saisonsieg und die Führung in der IDM SUPERBIKE einbrachte.

Der Fight um den letzten verbleibenden Podestplatz sollte zwar runde vier Sekunden hinter dem Führungsduo ausgetragen werden, aber nicht minder spannend sein. Hier waren es Jones und Nigon, die sich duellierten. Der Franzose hatte am Ende – wie schon im ersten Lauf – das Pech, auf Rang vier ins Ziel zu kommen. Jones hingegen freute sich über Platz drei und das zweite Podium an diesem Tag.

Die ÖHLINS-Piloten Mattej Smrz (Yamaha Motor Deutschland by Monster Energy YAMAHA), Carl Muggerige (Holzhauer Racing Promotion HONDA) und Dario Guiseppetti (Hertrampf-Racing powered by 3C-Carbon-DUCATI) belegten auf die Ränge, fünf, sieben und neun.

In der Gesamtwertung führt Ranseder mit acht Punkten Vorsprung auf Teuchert, Nigon ist mit 92 Zählern Dritter. Es folgen Jones (91), Matej Smrz (ÖHLINS; 81) und Herfoss (67).

In der Markenwertung konnte BMW die Führung massiv ausbauen. Die Weiß-Blauen liegen mit 245 Zählern an der Spitze – Yamaha (96), Honda (96) und Suzuki (54) sind da schon etwas abgeschlagen. Alle sechs Podestplätze des Wochenendes gingen übrigens an Dunlop-bereifte Fahrer.

IDM SUPERBIKE Nürburgring: Michael Ranseders Wochenende
BMW-Land: Alles Podestplätze gingenam Wochenende an BWM-Piloten.
IDM SUPERBIKE Nürburgring: Michael Ranseders Wochenende
Fifty-Fifty: Matej Smrz (YAMAHA/ÖHLINS) fiel einmal aus, wurde einmal Fünfter.