Erfolgreicher 24h-Marathon für die ÖHLINS-Teams

Erfolgreicher 24h-Marathon für die ÖHLINS-Teams

Die 40. Auflage des ADAC Zurich 24h-Rennen ist Geschichte. Das Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife gilt als härtester Langstreckenmarathon der Welt und stellt für Mensch und Maschine eine gleichermaßen harte Prüfung dar, die ihresgleichen sucht. Für die ÖHLINS-Teams brachte der Eifelklassiker zahlreiche Siege und Pokale mit sich.

Von Erfolg geprägt war der erste 24h-Einsatz des Toyota GT 86. Das seriennahe Fahrzeug von Toyota Swiss Racing teilten sich Natascha Gachnang, Oliver Burri, Christoph Wuest und Andreas Lanz. Das Fahrergespann trug den neuen Toyota Runde um Runde problemlos durch die „Grüne Hölle“ und konnte damit die starke Performance des Sportwagens unter Beweis stellen. Der Lohn für die harte Arbeit des Teams, das von Ring Racing unterstützt wurde, war der Klassensieg in der V3-Wertung. „Wir haben die Leistung des Toyotas unterstrichen und gezeigt, dass das Fahrzeug wirklich vielversprechend ist“, zog Teamchef Hannes Gautschi ein positives Fazit. Lange Zeit lag auch das Schwesterfahrzeug gut im Rennen, schied jedoch aufgrund eines Unfalls vorzeitig aus. Beide Toyota GT 86 sind seit ihren ersten Renneinsätzen erfolgreich mit ÖHLINS-Komponenten auf der Nordschleife unterwegs.

Zum souveränen Klassensieg fuhr auch das Team Peugeot RCZ Nokia mit Paul Englert, Steven Palette, Guillaume und Julien Rueflin. Die starke Besatzung brachte ihren Peugeot RCZ Racing Cup auf Rang eins in der SP2T-Klasse ins Ziel. Der zweite Peugeot des Teams von Michael Bohrer, Jürgen Nett, Stéphane Caillet und Julien Piguet wurde in mehrere Unfälle verwickelt, konnte aber trotzdem noch den dritten Platz in der Klasse feiern.

Der BMW Z4 GT3 von Marc VDS Racing verpasste das Podium im Gesamtklassement nur knapp. Schließlich kam der GT3-Bolide von Bas Leinders, Markus Palttala und Maxime Martin auf dem vierten Rang ins Ziel und zeigte damit ebenfalls eine starke Leistung im Feld, das mit 170 Fahrzeugen besetzt war.

„Das 24h-Rennen war in diesem Jahr härter denn je. Noch nie wurde den Fahrern und insbesondere der Technik so viel abverlangt, was durch die harte Gangart im gesamten Feld deutlich wurde. Umso erfreulicher ist es, dass die ÖHLINS-Produkte den harten Bedingungen Stand gehalten und mit guten Leistungen überzeugt haben“, freute sich Stefanie Hanisch, Sales & Marketing Managerin Autosport im ÖHLINS Distribution & Test Center Meuspath.