3. & 4. Lauf DRC Meisterschaft in Oschersleben

3. & 4. Lauf DRC Meisterschaft in Oschersleben

Dritter & vierter Meisterschaftslauf für BMW Gottstein Team Roth in der DRC in der Motorsportarena Oschersleben

Nachdem die ersten beiden Meisterschaftsläufe für das
BMW Gottstein Team Roth durchaus erfolgreich waren ging es vom
27. bis 29. Mai in die Motorsportarena Oschersleben. Ziel für diese
Läufe war klar:
Meisterschaftsführung verteidigen / ausbauen!

Die freien Trainings am Freitag nutzte das Team um nochmals diverse Übersetzungen und Fahrwerkssetups zu testen. Hierbei wurde sehr viel mit dem Radstand der Maschine ausprobiert sodass Björn Stuppi mit einem optimal eingestellten Motorrad in beide Qualis gehen konnte. Im ersten Quali entschloss sich Björn nochmals mit einem angefahren Satz Reifen ein paar Runden zu drehen. Das Endergebnis nach dem ersten Quali stellte sich für das Team befriedigend dar. Platz 2 mit knapp 2 Zehntel Rückstand auf die Pole der DRC.
Der Plan für das zweite Quali hörte sich eigentlich ganz gut an. Allerdings klappt halt nicht immer alles wie man es sich vorher vorstellt. Das Team hat während dem Turn das Hinterrad gewechselt mit einem neuen Reifen, damit Björn die letzten Runden noch mal Vollgas geben kann. Aber hier hatte man die Rechnung ohne den Fahrer gemacht. Björn fuhr leider nach der
3-fach links ins Kiesbett. Damit war jeglicher Rhythmus weg und es blieb am Ende „leider“ nur Platz 3 in der Startaufstellung.

Björn: „Ich habe ein Fahrwerkssetup gewählt, welches die Schräglagefreiheit leider etwas negativ beeinträchtigt hat. Das war auch der Grund, weshalb ich in der 3-fach links ins Kies musste. Der Motordeckel ist aufgesessen und das Bike ist mir weg gegangen. Ich konnte sie zwar mit dem Knie wieder hoch stellen jedoch war ich da schon jenseits der Ideallinie und war gezwungen den „Kiesweg“ zu wählen. Nach diesem kleinen Austritt habe ich leicht das Vertrauen verloren und konnte den Speed der Spitze nicht mehr mitfahren. Sorry hierfür an mein Team, die wieder einen super Job gemacht haben!“

Nach einem schlechten Start hieß es für Björn Stuppi aufholen was das Zeug hält. Der Abstand zur Spitze wurde von Runde zu Runde geringer und man hat gesehen: „Nicht nur die Moto2 kann in den letzten Rennrunden so richtig spannend sein. Auch bei der DRC ist es nicht langweilig an der Boxenmauer zu stehen“.

Onno Bitter zeigte zwar eine grandiose Leistung, doch Björn gelang
es sich immer mal wieder neben ihn zu setzen um ihm zu zeigen:
„Hey schau, ich bin auch noch da!“

Onno Bitter der Oschersleben wie seine eigene Westentasche kennt konnte allerdings den Rennsieg für sich verbuchen. Allerdings fuhr Björn einen Rückstand von nur 0,059 Sekunden raus.

Björn Stuppi sagte nach dem Rennen: „Es war echt spannend. Onno hat immer etwas Zeit beim anbremsen auf der Start/Ziel liegen lassen, ich wollte ihn dort allerdings noch nicht überholen, da er sonst noch fast eine komplette Runde gehabt hätte um zu kontern. Was ihm als Langstreckenfahrer konditionell sicherlich keine Probleme bereitet hätte. In der Hasserröder war aufgrund eines Sturzes gelb, sodass meine Hoffnung eigentlich darin lag, dass ich Onno nach der Gegengeraden schnappen kann. Allerdings warf er in der letzten Runde hier so spät den Anker, dass es leider nicht mehr klappte!“


Auch im zweiten Rennern lief der Start für Björn alles andere wie gut, deshalb hieß es auch hier wieder: „Plätze nach vorne gut machen.“
Das Messer zwischen den Zähnen düste Björn los und machte Platz um Platz nach vorne gut. Doch sollte man bei so einer Aufholjagd aufpassen, dass man nicht zu viel will. Björn warf in der dritten Runde nach der Gegengraden zu spät den Anker und musste den Weg durchs Kies wählen.
Björn: “Ich habe den Start total verpennt! In Runde 3 war ich auf der Gegengeraden dann im Windschatten von Stefan und habe hier einfach zu spät gebremst. Mir blieb nur noch der Weg ins Kies oder Stefan abräumen. Die Entscheidung fiel ganz klar fürs Kies.“ Björn kam als Vorletzter aus dem Kiesbett zurück und fuhr ab diesen Zeitpunkt konstant gute Rundenzeiten. Das konstante abspulen von schnellen Runden fällt Björn nicht schwer und so wurde er doch noch mit einem tollen zweiten Platz belohnt.

BMW Gottstein Team Roth führt nun mit Fahrer Björn Stuppi die Meisterschaft mit 6 Punkten an.
Vom 15. bis 17. Juli geht es dann auf den Eurospeedway Lausitz.

Mehr Infos und Fotos unter www.dmv-rundstrecken-championship.de oder ab nächster
Woche unter www.restu-racing.de